Warum dich Geduld nicht an jedes Ziel bringt!

ODER: Warum Geduld nicht immer eine Tugend ist 😉

Vor ein paar Tagen befragte ich meine KlientINNEN und meine Newsletter-LeserInnen zum Thema Geduld. Ich staunte über die zahlreichen und vor allem spannenden Rückmeldungen, aus denen sich ein Lebensgeheimnis herauskristallisierte, das auch für dich von immenser Bedeutung sein wird:

Doch fangen wir beim Anfang an!

Punkt 1: Fragen, die mir gestellt wurden:

Fragen wie z.B.

  • Wie kann ich geduldiger werden?
  • Lohnt es sich tatsächlich, geduldig zu sein?
  • Haben geduldige Menschen ein ruhigeres Leben?
  • Hilft mir Geduld in unserer schnelllebigen Zeit tatsächlich weiter?
  • Geduld habe ich – mit anderen, aber warum bin ich mit mir selbst so ungeduldig?
  • Ich bin ein sehr ungeduldiger Mensch und merke, dass meine Ungeduld nicht nur mir, sondern oft auch anderen schadet. Kann man „geduldig-werden“ bei dir lernen?

Punkt 2: Aussagen, die ich oft hörte:

Aussagen wie z.B. diese:

  • Meine Geduld ist am Ende. Ich mag nicht mehr länger warten.
  • Ich MUSS Geduld haben, mir bleibt ja nichts anderes übrig.
  • Geduldig zu sein heißt für mich, ich bremse mich immer wieder selbst aus.
  • Meine Eselsgeduld wird kolossal ausgebeutet.

Und ich spürte: Hier war die Lebensdolmetscherin gefragt!

Vielleicht muss ich an dieser Stelle erklären: Ich bin ja mittlerweile schon bekannt dafür, dass sich meine wundervollen LeserINNEN mit meinem Blog nicht „nur“ unterhalten lassen wollen, sondern sich auch gerne meine Unterstützung als Lebensdolmetscherin wünschen. Und so hakte ich auch dieses Mal bei vielen Rückmeldungen und Zuschriften etwas genauer nach und auf einmal zeichnete sich etwas Interessantes ab:

Punkt 3: Die versteckten Themen!

Jetzt wird es richtig interessant:

Hinter dem Thema Geduld verstecken sich viele andere Themen, die man auf den ersten Blick gar nicht erwartet: Auf einmal zeigten sich:

Wut, Angst, Verzweiflung, Hoffnung und Hoffnungslosigkeit, Sicherheit und Unsicherheit, Scheu, Ohnmacht und Hilflosigkeit, und vieles mehr:

  • Ich habe einfach keine Lust mehr zu warten: weder auf bessere Zeiten, noch auf den richtigen Mann oder den Erfolg!
  • Ich habe keinen Bock mehr noch ewig darauf zu warten, wann ich endlich gesehen werde, freundlicher behandelt werde, besser verstanden werde.
  • Mit reißt der Geduldsfaden, wenn ich daran denke, nochmal neu anzufangen, nochmal Gas zu geben, nochmal auf eine zweite Chance zu warten, noch länger in meinem ungeliebten Job festzuhängen.

Geduld hat also auch mit Erwartungshaltung zu tun! Wären wir nicht alle insgesamt geduldiger, wenn wir davon überzeugt wären, dass unsere Erwartungen (an uns selbst oder an Andere) auf jeden Fall erfüllt werden?

Und es zeigte sich: Geduld hat sehr viel mit Sicherheit zu tun! Denn: Wenn wir mit Sicherheit wüssten, dass etwas auch ganz sicher funktioniert, könnten wir wahrscheinlich viel gelassener und auch mutiger werden, selbst wenn etwas ein bisschen länger dauert.

Und noch etwas wurde deutlich: Geduld hat auch mit wollen/nicht wollen und können/nicht-können zu tun, z.B. wenn gefragt wurde: „Wie lange soll, kann und muss ich dies oder jenes noch (er)dulden?“

Und in manchen Rückmeldungen spürte ich auch Ansätze von Hoffnung und Gelassenheit. Selbst Wikipedia verweist in seinem Artikel über Geduld auch auf einen Zusammenhang von Hoffnung und Gelassenheit hin. Was aber, wenn du spürst, dass du weder noch länger hoffen, geschweige denn etwas lassen willst? Dazu gibt es ein schönes Zitat:

„Geduld hat nichts mit warten zu tun, man kann auch geduldig handeln.“(Georg W. Exler)

Schauen wir doch gemeinsam zunächst mal auf die eine Seite der Geduld:

Punkt 4: Wann ist Geduld gefragt?

Meist doch erst dann, wenn wir durch eine bestimmte Situation oder von einem Menschen in irgendeiner Form abhängig sind, oder wenn wir spüren, dass wir etwas nicht mehr direkt selbst beeinflussen können.

Wann lohnt es also, dich in Geduld zu üben?

  • Wenn du dir langfristige Ziele setzt, die ihre Zeit brauchen.
  • Wenn du dazu neigst, dich schnell entmutigen lassen und frühzeitig aufgibst.
  • Wenn du insgesamt gelassener werden willst.
  • Wenn du immer wieder glaubst, dass du zu wenig Zeit hast, oder sie dir „ausgeht“.
  • Wenn du zu impulsiv bist, und durch deine Ungeduld andere öfter „vor den Kopf stößt“.
  • Wenn du dich dabei ertappst, dass du aus Mücken Elefanten machst.
  • Wenn es dir passiert, dass du unangemessen „aus der Haut fährst“ (siehe hierzu auch der befreiende Dialog mit dem Körper)
  • Wenn du deine Intuition stärken möchtest.
  • Wenn du zu schnell und voreilige Entscheidungen triffst, die dich nicht zum ersehnten Erfolg führen.

Doch bei all diesen Überlegungen zeigte sich auch eine Seite der Geduld, die wir auf keinen Fall übersehen dürfen: Geduld kann uns enorm schwächen! Und nun kommen wir zu

Punkt 5: Wann schwächt dich Geduld?

  • Wenn du unangenehme Dinge viel zu lange aussitzt und darauf wartest, dass sich Dinge und Situationen irgendwann von alleine (oder von anderen) erledigen.
  • Wenn du dich geduldig auf andere verlässt.
  • Wenn du spürst, dass du nicht mehr aktiv im Geschehen mitwirken kannst und dich auf einmal ohnmächtig (ohne Macht) fühlst.

Ein verstecktes Thema, das sich  (übrigens auffällig oft) bei Rückmeldungen von Kleinunternehmern bzw. Selbstständigen ganz klar abzeichnete war:

Abhängigkeit!  Abhängigkeit von der Zeit, die sich andere für dich nehmen oder auch nicht. Abhängigkeit von Experten und Technik! Abhängigkeit von Meinungen und Trends. Abhängigkeit von dich selbst zu vergleichen und verglichen zu werden! Abhängigkeit von vielen äußeren Umständen, die meist unweigerlich zum nächsten schwächenden Aspekt führen:

Angst!  Angst vor einem Neuanfang! Angst vor Erfolg! Angst nicht gut genug zu sein! Angst, etwas nicht zu können oder nicht zu dürfen! Angst, noch immer nicht genug zu wissen! Angst dich zu zeigen und zwar so wie du bist! Angst, die eigene Komfortzone zu verlassen!

Wann weißt du also, ob du auf der schwachen Seite der Geduld gefangen bist?

  • Wenn du immer den anderen den Vortritt lässt und geduldig im Hintergrund wartest.
  • Wenn du dich ohnmächtig den Umständen ausgeliefert fühlst und deine Kraft und Freude verloren hast.
  • Wenn du zu vielem eher Ja und Amen sagst, und dich nicht traust, nein zu sagen.
  • Wenn Warten die einzige Option ist, die du dir erlaubst.
  • Wenn du immer öfter auf deine eigenen Ansprüche oder gar dein Recht verzichtest, „nur“ damit du deine Ruhe hast.
  • Wenn du deine eigenen Ideen und deine Kreativität verlierst und nicht mehr so richtig an dich selbst glaubst.
  • Wenn du immer öfter von einem schönen Leben träumst, statt mit Mut und Energie deine Träume realisierst.
  • Wenn du spürst, dass du „freiwillig“ länger in einer oder mehreren Situationen verharrst, die sich schon lange unangenehm anfühlen.

Nun liegt es an dir, zu erkennen, welche Seite der Geduld du lebst, und wo du Unterstützung brauchst. Wie sagte Curt Goetz, der dt. Schauspieler und Schriftsteller so schön:

„Man soll die Dinge so nehmen, wie sie kommen, aber man sollte auch dafür sorgen, dass sie so kommen, wie man sie nehmen möchte.“

Glaube mir eines: Ich weiß genau wovon ich rede. Ich selbst war lange Zeit der Inbegriff für Geduld. Und ich glaubte, Geduld ist eine Tugend. Ich glaubte an Sätze wie: „Es ist halt noch nicht der richtige Zeitpunkt„. Ich glaubte an „Du musst nur loslassen!“ Ich glaubte an „Dann ist es noch nicht das Richtige!“

Und so hatte mich die Geduld lange auf meinem (scheinbaren) Komfortplatz gehalten. Geduldig wartend: Auf bessere Zeiten, auf mehr Leichtigkeit, auf mehr Erfolg, auf mehr Geld… und vieles andere mehr.

Heute weiß ich:

Meine Geduld hatte mich lange Zeit (scheinbar sicher) unter einem Schleier klein und gefangen gehalten. Einem Schleier, unter dem ich meine innersten und tiefsten Ängste versteckt habe! Es hat einige Zeit, viele Ansätze und viel Feinarbeit gebraucht, diesen Schleier zu lüften.

Doch mein Weg von damals ist genau heute meine Erfahrung, von der DU jetzt profitieren kannst: Damit du viel schneller zu DEINER Freude, deiner Freiheit, deiner Berufung und zu dir selbst findest.

Heute kann ich dir zeigen:

  • WIE bereichernd dein Leben sein kann, wenn du erkennst, WO deine Tribünen-Plätze sind. Plätze, an denen du gesehen, anerkannt und Erfolg-REICH wirst!

  • Wie auch du BesitzerIN deiner V.I.P-Karte werden kannst, um endlich auf dem Sieger-Podest deines eigenen Lebens zu stehen!

  • Wie interessant das Leben ist, wenn du weißt, wie du aus deiner Komfort-Zone herauskommst, die im Grunde schon lange nicht mehr groß genug für dich ist!

Mit meiner Erfahrung als Coach und Seminarleiterin und meinem Wissen als Lebens-Dolmetscherin übersetzen wir gemeinsam sämtliche deiner Neben-Schauplätze, die dich unter dem Schleier der Geduld gefangen halten.

Magst du mit mir gemeinsam deine eigenen Schleier noch in diesem Jahr lüften, damit du endlich das leben kannst, was du wirklich bist und was du wirklich willst?

Das Leben hat so viel Platz für dich, wenn du die Neben-Bühne deines Alltags verlässt und in die Hauptrolle DEINES Lebens wechselst.

Am Ende diesen Jahres gibt es dafür ein einzigartiges und exklusives

4-Tage-Seminar „FIND YOUR OWN WAY!“

Dieses intensive Seminar ist für alle Selbstständigen, und auch für diejenigen, die selbstständig werden wollen! Für all die Menschen, die

  • zwar vor Ideen sprühen, aber noch nicht ihren eigenen Weg gefunden haben.

  • andere Menschen begleiten oder begeistern möchten, aber noch nicht wirklich wissen, wie sie all ihre Potentiale in ein eigenes erfolgreiches Business „verpacken“, das sich auch erfolgreich umsetzen lässt. 

  • noch immer geduldig warten, statt dort anzukommen, wo sie wirklich sein möchten und schon lange hingehören.

In diesem Seminar entdeckst du alle deine Stärken und wie du sie erfolgreich nutzen kannst!

Ich gebe dir mein komplettes Know How, mit dem du das Beste aus dir herausfiltern und umsetzen kannst. 

Du bekommst

  • mein gesamtes WISSEN aus 20 Jahren Selbstständigkeit als Trainer, Coach, Seminarleiterin und Lebensdolmetscherin UND
  • einen genau auf dich maßgeschneiderten Weg, auf dem du auch dein „WIE kann es funktionieren?“ findest.

Hier kannst du dich (natürlich völlig unverbindlich!) auf der Warteliste vormerken, denn es wird einmalig und nur 8 (!!!) exklusive Plätze geben!

Dieses Seminar bietet dir genügend Raum, um alles außerhalb deiner Komfortzone zu entdecken und dein volles Potential zu entfalten.

Du wirst danach endlich wissen:

  • wer du wirklich bist und was du wirklich willst!
  • wie du deine Ideen sortierst und diese in ein erfolgreiches Business integrierst!
  • womit du deinen Selbstwert aufbaust, damit du dich endlich zeigen kannst!

Dieses Seminar bietet dir genügend Zeit, um intensiv deinen eigenen Weg zu trainieren!

Du wirst dabei endlich erleben:

  • wo du deine VIP-KARTE des Lebens findest!
  • wie du das perfekte Drehbuch für Ideen schreibst, und in die HAUPTROLLE deines Lebens startest
  • warum genau DU so wichtig in dieser Welt bist.

Hier kannst du dir jetzt (natürlich völlig unverbindlich und selbstverständlich kostenfrei) in meine Warteliste eintragen. Deine Eintragung in die Warteliste ist keine Buchung !!!)  

Erst dann bekommst du die ausführlichen Inhalte für dieses einzigartige Seminar. Diese detaillierten Infos wirst du nirgendwo auf meiner Website finden. Diese gibt es ausschließlich und nur ganz exklusiv für dich!

Willst du wirklich endlich deinen Traum umsetzen? Dann erzähl mir davon. Das ist die erste neue Spielregel, für die du deine Komfort-Zone verlassen musst! Gemeinsam überlegen wir dann, ob du für dieses Seminar die richtige Basis hast.

Es ist dabei egal, wo du jetzt im Moment stehst: Deine Basis für dieses geniale Seminar ist dann vorhanden, wenn du JETZT spürst:

Geduldig aushalten und noch länger warten ist keine Option mehr für mich. Ich will meine Freiheit, meine Freude, meine Potentiale und meinen Weg noch in diesem Jahr finden, um anschließend mit neuer Kraft und Motivation im Jahr 2018 richtig durchzustarten!

Ich freue mich auf dich, WEIL DU WICHTIG BIST.

Herzlichst deine Silke


One thought on “Warum dich Geduld nicht an jedes Ziel bringt!

  1. Karin says:

    Das hört sich super interessant an, liebe Silke.
    Ha ha, ich sollte ernsthaft prüfen, ob es etwas für mich ist, obwohl oder gerade weil ich so viele neue und auch immer wiederkehrende Herausforderungen in meinem vielfältigen Job entdecke.
    Lass uns doch darüber mal sprechen. Deine Einschätzung wäre mir schon sehr wichtig:-)
    Gruß, Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.