Zeit für eine Zwischen-Bilanz..

oder warum Zahlen mehr sind als pure Mathematik

…oder warum Zahlen mehr sind als pure Mathematik!

Vor kurzem wurde ich gefragt, warum ich eigentlich als Antistress-Trainerin immer mal wieder Blog-Artikel über Zahlen schreibe. Diese Frage ist durchaus berechtigt, denn ehrlich gesagt war und ist die hohe Mathematik für mich bis heute eher ein Buch mit 7 Siegeln.

Dabei faszinieren mich Zahlen schon lange. Wenn auch auf eine andere Art und Weise.

Angefangen hatte es mit der Zahl 7, über die ich schon als Kind immer wieder in vielen Märchen gestolpert bin.  Viele Jahre später entdeckte ich dann die faszinierende Zahl 8 und ihren Mythos der Unendlichkeit.

Als ich irgendwann heiratete, war für mich klar, dass aus 1 plus 1  mindestens eine 3 und bestenfalls eine 4-köpfige Familie werden muss. Dass die Zahl 4 weniger mit der Familiengröße, dafür aber mit Ordnung zu tun hat, zeigte sich erst später.

Besonders spannend fand ich auch die Schreibweise der Zahlen 6 und 9. Haben sie doch beide einen „Bauch“ , einmal oben und einmal unten.

Horoskope überließ ich allerdings den Astrologen, dafür vertiefte ich meine Kenntnisse in der Numerologie und dem Tiroler Zahlenrad. Dass mir das alles bedeutend mehr Spaß machte, als die klassische Mathematik, muss ich wohl kaum erwähnen.

Ich „sammelte“ jahrelang sämtliche Geburtszahlen, notierte sie akribisch in meinem persönlichen Zahlenbuch und entdeckte signifikante Ähnlichkeiten mit Lebens-Themen. Und so begründete sich nach und nach mein eigenes Zahlenverständnis.

Später erstellte ich einen eigenen Kalender für mich, in dem ich über viele Jahre prägnante Geschehnisse und Ereignisse festhielt und bis heute kreiere ich mit meinen Seminarteilnehmern im Adventwochenende im Kloster ihren eigenen Jahreskalender, mit dem sie sich für das Folgejahr „in ihrer ureigenen Spur“ halten und ihre persönlichen Seelen- und Kraft-Tage festlegen können.

Heute bin davon überzeugt, dass Zahlen geniale und universelle Hilfestellungen bereithalten, die unser Leben kraftvoll unterstützen.

Wann immer es sich irgendwie machen lässt, finden meine Workshops und Seminare auch an speziell ausgewählten Terminen statt, um eine größtmögliche „himmlische“ Unterstützung für meine Teilnehmer in das Seminar zu integrieren.

Doch kommen wir zurück in die aktuelle Zeit. Der Monat Juni ist fast vorbei und zeigt uns HALBZEIT an.

In diesen letzten Juni-Tagen, der Halbzeit im Jahr 2017 lohnt es sich also nochmal, alle Entscheidungen zu überprüfen, ggf. zu korrigieren oder sogar neu zu überdenken, denn mit der Zahlenqualität der Zahl 6 finden wir eine ganz besonders bodenständige Energie, die uns extra viel Stabilität und Halt geben kann ( das gilt natürlich auch für jedes Datum, das die Zahl 6 beinhaltet), bevor wir in die „Ernte- bzw. Fülle-Zeit“ (Zahl 7)  wechseln.

Folgende typischen 6-er Fragen können dich noch einmal ganz nahe zu dir selbst bringen:

  • Welche Samen sind bereits aufgegangen und stehen nun in voller Blüte?
  • Welche Entscheidungen waren vielleicht nur halbherzig angelegt und kommen noch nicht wirklich zum Tragen?
  • Wie oft denkst du darüber nach, dass du etwas verändern willst, aber du weißt einfach noch nicht, wie das gehen soll?
  • Wie oft hast du dir schon überlegt, ganz neu anzufangen, aber der Startblock scheint immer NOCH unerreichbar weit?
  • Wie oft hast du schon eine Sehnsucht in dir gespürt, und dich NOCH nicht getraut, ihr zu folgen?
  • Wie oft bleibt alles genau so, wie es immer war, weil du NOCH immer denkst, dass es sowieso nicht geht?
  • Zeigt dir dein Leben immer wieder die raue Realität und lässt deine positiven Gedanken NOCH immer platzen wie Seifenblasen?
  • Geht dein Körper immer NOCH genau dann in einen Dauerstreik, wenn du eigentlich endlich mal „raus kommen“ könntest?
  • Oder hast du sogar ein Lebensmotto das da heißt: Pech gehabt? Dumm gelaufen? Selber schuld? Ach was soll’s? Und letztendlich lässt du alles beim Alten?

Die Zahlenenergie der Zahl 6 will dich immer in deine lebendige Kraft bringen. Sie zeigt dir – meistens direkt über deinen Körper – was bei dir noch nicht gelebt oder noch nicht entschieden ist.

Wenn sich jetzt Gefühle von Mangel, Traurigkeit oder sogar Einsamkeit zeigen, oder sich sogar Wolkenberge bilden aus  Wut, Frust oder gar Hoffnungslosigkeit, dann ist dir irgendeine sogenannte „Sechser-Energie“ passiert!

Vielleicht

  • ist dir kürzlich jemand begegnet, der genau das lebt, was dir scheinbar nicht möglich ist.
  • hast du einen Zeitungsbericht gelesen, der genau über das erzählt, das du dir nicht zutraust?
  • triggerte ein Workshop genau deine Sehnsüchte und Wünsche, den du dir aber nicht leisten kannst?
  • waren scheinbar schon wieder nur die anderen „dran“?

Die Zahl 6 fordert dich auf

  • aus deinem schlummernden „ich träume schon lange von…“ endlich aufzuwachen!
  • deinem zögernden „irgendwann kommt meine Zeit“ sofort neues Leben einzuhauchen!
  • deinem zweifelnden „wie soll das nur gehen“ trotzig entgegen zu wirken!

Die Zahl 6 schenkt dir 2 Zauberworte!

Wenn du diese Zauberworte richtig in deine Gedanken platzierst, können sie wahre Wunder auslösen, weil sie dir Türen öffnen können, für all das, was in deinem Leben NOCH nicht so richtig läuft.

Das 1. Wort hast du in diesem Text schon ein paar Mal gelesen, es ist das Wort NOCH. Mit diesem fast unscheinbaren Wort öffnest du dich automatisch für eine Veränderung. Das 2. Wort heißt TROTZDEM und kann sehr viel Kraft in deinen Gedanken freisetzen.

Die nachfolgenden Beispiele sollen veranschaulichen, wie du diese Worte einsetzen kannst:

NOCH hast du vielleicht Schulden, aber du wirst dir TROTZDEM einen Reiseprospekt holen, um deinen Traum von der großen Welt weiterhin gut zu nähren.

NOCH bist du unzufrieden mit deinem Körper, und NOCH funktioniert er nicht so, wie du dir das wünschst, aber ich kann dir zeigen, wie du deinen Körper TROTZDEM lieben kannst.

NOCH glaubst du nicht so richtig an dich und an deinen Erfolg, aber du kannst dich TROTZDEM jeden Tag auf die Schulter klopfen, dass du überhaupt so weit gekommen bist.

NOCH ist dein Selbstwert nicht stark genug, aber du kannst TROTZDEM an dich glauben und deine Werte leben.

NOCH sieht deine Welt nicht rosarot aus, aber ein bisschen Farbe könntest du dir TROTZDEM holen und wenigstens eine Wand neu streichen.

NOCH glaubst du nicht daran, dass sich irgendetwas ändert, aber TROTZDEM können wir es gemeinsam angehen.

Die Türen zur Veränderung sind niemals ganz verschlossen, denn unsere tiefsten Sehnsüchte halten sie  immer einen Spalt breit offen.

 

In dieser HALBZEIT-Qualität kannst du dich nochmal neu motivieren, denn das Spiel ist noch nicht vorbei. Schau genau hin! Sei mutig! Du kannst es, du darfst es und du weißt es…

… WEIL DU WICHTIG BIST!

 

Herzlichst deine Silke


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.