Das Gefühl des Jahres 2019

Der letzte Blogartikel in diesem Jahr schwingt sich noch einmal liebevoll in dein Herz.

Erinnerst du dich noch an das Spiel, das wir früher auf Schulhöfen und Hofeinfahrten gespielt haben? Himmel und Erde nannten wir es. Wir zeichneten mit Kreide 9 Felder auf den Asphalt, warfen Murmeln oder Steinchen in die nummerierten Kästchen auf dem Boden und hüpften munter von einem Feld in das andere. Mal auf einem Bein geradeaus, mal mit festen Sprüngen, das eine Bein in das linke, das andere Bein in das rechte Feld.

Himmel und Erde

Genau dieses Bild hatte ich vor mir, als ich über das Gefühl des Jahres nachdachte. Singend, tanzend, lachend das Leben tanzen und dennoch immer wieder in bestimmten Situationen mit beiden Beinen fest im Leben stehen.

Wie gelingt das?

Das Jahr 2019 stand mit seiner übergeordneten Jahresqualität der Zahl 3 (2019 = 2+0+1+9=12, 1+2=3) für das große WIR. (Was dieses WIR in der Zahlenqualität der Zahl 3 bedeutet, kannst du HIER nochmal nachlesen).

Es ist genau diese WIR-Verbundenheit, die das Leben zum Tanzen bringt und uns im richtigen Moment immer wieder innehalten lässt.

Wenn wir uns bewusst sind, dass WIR immer ein Teil des großen Ganzen sind, und wir nicht ohne das „Andere“ existieren können, dann sind wir im Fluss des Lebens.

Wir können Höhen und Tiefen durchschreiten, wir können Mangel und Fülle ausbalancieren, und geben und nehmen in einem ausgeglichenen Maße leben. Im Wir erkennen uns selbst im Anderen, machen aus Fremden Freunde und spüren selbst in der Einsamkeit, dass wir niemals allein sind.

Genau dieses WIR-Bewusstsein hat 2019 in mir ein ständig präsentes Gefühl aktiviert, das mich durch das ganze Jahr begleitet hat.   Während sich das Jahr 2019 langsam davonschleicht, möchte ich dich fragen:

Welches Gefühl hat DEIN Jahr 2019 geprägt? Magst du mir darüber berichten?

Wie jedes Jahr verschenkte sich auch mein Jahr 2019 an mich mit einem breiten Angebot an Gefühlsfacetten. In meiner Blog-Artikel-Serie „das Gefühl des Monats“ durfte ich dir kleine Impulse schenken und dich in die kraftvollen Schwingungen der Zahlen mitnehmen. Auch wenn jeder Monat seine ganz eigene Qualität mitbrachte, so gibt es doch in all diesen Facetten eine Gemeinsamkeit:

WIR SIND HIER.  

Und so erfüllt mich dieses Jahr mit einem Gefühl, das ich in das neue Jahr hinübertragen möchte: Das Gefühl der Dankbarkeit.

Lass uns auch im neuen Jahr niemals vergessen, dass ein WIR nur möglich ist, wenn wir uns nicht getrennt fühlen, von all dem, was ist, sondern immer die Verbindung suchen, gleich zweier Pole, die sich brauchen, um die Balance zu halten.

Das neue Jahr 2020 fordert uns gleich im doppelten, ja sogar im potenzierten Maße dazu auf, uns dieser Verbindung bewusst zu sein. Was das bedeutet erzähle ich dir Anfang Januar.  

Heute möchte ich mich bei euch allen bedanken. Für eure Zeit, für eure Präsenz, Treue und vor allem für euer Vertrauen. Danke, dass ihr mit mir über all die Himmels- und Erdefelder gehüpft seid. Dass ihr mit mir getanzt, gelacht, gefeiert und innegehalten habt.

Sehr dankbar bin ich für all die vielen persönlichen Begegnungen. Nie zuvor durfte ich so viele Menschen in meinen Kloster-Auszeiten und persönlichen Coachings ein Stück weit auf ihrer Lebensreise begleiten. Nie zuvor gab es so viele Menschen in meinen Vorträgen und Workshops. Das macht mich glücklich, denn es bestärkt mich darin, weiterhin hautnah mit Menschen zu arbeiten und keine automatisierten (anonymen) Online-Tools anzubieten.

Trotzdem bin ich dankbar, dass es auch die weite große Online-Welt gibt. Denn ohne sie gäbe es vielleicht gerade dich als Newsletter-Leser nicht. Ohne sie gäbe es keine Blog-Artikel. Es gäbe auch nicht die vielen Menschen, die mir über meine Facebook-Seite schon so sehr ans Herz gewachsen sind.

Ohne die große Online-Welt wäre ich weder Autorin bei meinem geliebten Online-Magazin LEMONDAYS noch in der kleinen Hamsterrad-Rebellion bei Markus Cerenak zu finden. Und sicherlich wären ohne diese Online-Präsenz auch keine Artikel in Print-Medien wie der AUSZEIT oder der ICH BIN erschienen.

Ohne das große „world-wide-web“ hätte ich vielleicht auch DICH nicht gefunden. Und das wäre wirklich schade.

Dankbar bin ich auch für die vielen Fachleute im Hintergrund, die meine Website am Laufen halten (Danke Anita!), meinen Blog auf ein neues Level gebracht haben (Danke Elke), meine Facebook-Seite technisch im Auge behalten (Danke Frauke) und mir „websichere“ und inspirierende Fotos liefern. (Danke Christian).

Wo auch immer wie uns begegnet sind, oder noch begegnen werden: HERZLICHEN DANK für euer Dasein. Denn IHR alle seid auch ein Teil MEINER Lebens-Reise.

Danken möchte ich an dieser Stelle auch meinem Mann Andreas und meiner wundervollen Familie. Ohne eure Geduld, euer Verständnis und eure Unterstützung könnte ich niemals so selbstbestimmt und erfolgreich arbeiten. Ich bedanke mich auch bei meiner Enkeltochter Carla, die mein Herz zu wahren Freude-Purzelbäumen hüpfen lässt. Und ich danke unserer kleinen Mops-Dame Lotta, die mich immer wieder weg vom PC und hin zu entspannenden Spaziergängen entführt.

Meine allergrößte Dankbarkeit gilt jedoch meinem eigenen unbändigen und intensiven Leben selbst, das mir ein so wundervoller Freund ist und es ausgesprochen gut mit mir meint.

Und somit ist für mich klar:

MEIN Gefühl des Jahres 2019 ist DANKBARKEIT.

Genau dieses Gefühl werde ich in das neue Jahr 2020 hinübertragen und ich bin mir sicher, dass es auch mich tragen wird. Und so mache ich mich dankbar bereit für einen Quantensprung in das Jahr 2020. Springst du mit?

In diesem Sinne wünsche ich dir ein WUNDERVOLLES Jahr 2020. Lass uns gemeinsam durch das neue Jahr springen, tanzen, singen, innehalten, lernen, erfahren, und uns entfalten.  Ich freue mich auf viele neue gemeinsame Kloster-Auszeiten und fröhlich entspannte, tiefsinnig selbstbewusste, und energiegeladene Kraft-, Freude- und Lebensquellen. 😉

Und am allermeisten freue ich mich auf DICH. WEIL DU WICHTIG BIST!

Herzlichst

Deine Silke


2 thoughts on “Das Gefühl des Jahres 2019

  1. Karin says:

    Ein ganz wundervoller Artikel liebe Silke. Ja die Dankbarkeit ist ein sehr sehr starkes Gefühl und liegt bei mir gleich stark neben der allumfassenden Liebe. Ich möchte dir hier ebenfalls von Herzen danken für deine wundervolle Art, dass Beste aus mir herauszuholen. Nun werde ich den letzten Jahrestag bei meiner Mutti verbringen. Denn bei ihr empfinde ich diese beiden starken Gefühle ganz besonders stark:-)
    Im Gedenken an all die Menschen, denen es nicht so gut geht wie uns beiden schicke ich von Herzen ganz viel Liebe in die Welt.
    Ich drück euch alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.