Über mich

Über mich oder wie ich mir nahe gekommen bin

 

MamaIch bin recht behütet aufgewachsen. Als es noch keinen Vater in meinem Leben gab, wuchs ich bei meinen Großeltern auf, die beide – wie meine Mutter – voll berufstätig waren. Meine ersten Jahre verbrachte ich teilweise in einem Tageskinderheim und teilweise versteckt bei meiner Oma unter dem Schreibtisch in einer Oberfinanzdirektion.

Dann heiratete meine Mutter und ich „durfte“ in einer „richtigen“ Familie aufwachsen. Ich bekam fast über Nacht einen Adoptiv-Vater und kurze Zeit später einen kleinen Bruder. Ich weiß nicht, ob mein Versteck unter dem Schreibtisch des großen Finanzamtes dafür verantwortlich war, dass mein 1. Mann ein Finanzbeamter war, aber ich war glücklich und wie man so schön sagt: „gut und sicher“ verheiratet. Das ging auch eine ganze Zeit lang gut, ich bekam 2 wundervolle Töchter, wohnte in einem kleinen Haus am Stadtrand mit großem Garten und arbeitete im Betrieb meiner Eltern und baute mir „nebenher“ eine erste Selbstständigkeit als Gesundheitsberaterin auf.

Mein Leben war geordnet, regelmäßig und fast ein bisschen bieder, aber ich wurde von vielen beneidet um mein Haus, meinen Job, meine Kinder – und darum, dass alles so gut lief. Wir waren die typische Vorzeige-Familie. 20 Jahre lang ging das gut, bis mein damaliger Mann kurz vor unserem 20. Hochzeitstag entschied, dass er das Haus verkaufen, mich verlassen und ein neues Leben mit einer – natürlich viel jüngeren Frau – beginnen möchte.

Und dann ging alles Schlag auf Schlag. Mann weg, Haus weg, Job weg, denn der Betrieb meines Vaters ging pleite und meine Mutter starb an einem tragischen Unfall.

Da stand ich nun mit meinen 2 Mädels, einer wackeligen Selbstständigkeit und mit einem großen Haufen Restschulden vom Haus und Betrieb. Ich erinnere mich noch an einen Morgen im August: Ich hatte endlich eine bezahlbare Wohnung gefunden und es gab an diesem Morgen und einer der zig-schlaflosen Nächte nur 2 Möglichkeiten: Ich geh zum Psychologen – oder zum Friseur. Warum ich mich tatsächlich für den Friseur entschieden habe, kann ich heute nicht mehr sagen, entweder war ich damals schon zu sehr im Stress, um auch nur ansatzweise rational denken zu können, oder es war ein Wink des Schicksals: Denn während ich unter der Trockenhaube saß und eine typische Frauenzeitschrift las, fiel mir ein Bericht in die Hände von einer Anti-Stress-Akademie.

Ich wäre am liebsten mit nassen Haaren aus dem Salon gerannt um sofort zu telefonieren.

TuchGENAU DAS war die LÖSUNG! Ich lasse mich zum Antistress-Trainer ausbilden! Dann würde ich mir selbst am besten helfen können. Mit zittrigen Händen und aufgeregter Stimme, aber mit neuer Frisur rief ich sofort in der Akademie an. Die Dame war sehr freundlich, aber dann nannte sie mir die Ausbildungs-Gebühren und mein Herz sank mir vor Enttäuschung in die Hosenbeine. Es summte und brummte in meinem Kopf, ich konnte kaum noch ein Wort verstehen. DAS sollte die Lösung sein? Niemals würde ich das bezahlen können.

Und dann passierte etwas Seltsames: Ich sah mich selbst im Flur stehen und konnte mich beobachten und gleichzeitig doch spüren. Seit Monaten konnte ich mich endlich wirklich spüren, all mein Leid, meine Traurigkeit, meine Hoffnung, aber auch meine Wut, meine Verzweiflung. Und dann formten sich ein paar Sätze in mir, die mein komplettes Leben verändern sollten:

JETZT BIN ICH DRAN. JETZT BIN ICH WICHTIG. JETZT MUSS ICH AN MICH DENKEN !

Und ich hörte mich selbst zu der Dame am Telefon sagen: ICH KOMME. ICH BIN DABEI.

 

Warum ich Dir diese „MEINE GESCHICHTE“ erzähle?

Damit sie dir Mut macht, an DICH zu denken.

Damit sie dir Vertrauen schenkt, weil DU wichtig bist,

Damit sie Dir Kraft gibt, denn JETZT BIST DU DRAN.

 

Weil ich es geschafft habe, schaffst du es auch.

Alles was du dafür brauchst, zeige ich dir in meinen Seminaren & Workshops. Versprochen! Wenn ich mich selbst gefunden habe, findest du dich auch. Denn alles was du suchst, ist schon in dir. Lass uns gemeinsam auf DEINE Schatzsuche gehen. Es lohnt sich !

Ich freue mich, dich kennen zu lernen. Fühle dich willkommen. Herzlichst willkommen!